Archive
Neueste Kommentare
Kategorien

Der sehnsüchtige Blick von….??

11111001

Dieser Blick sagt vieles!!-oder?

2 Kommentare zu „Der sehnsüchtige Blick von….??“

  • Darkhan:

    Nach was unser Darkhan wohl schmachtet? Träumt er von einer Schüssel voller Leckereien? Neeeiiinnn….
    Denkt er an seinen letzten Lauf zurück und wünscht bald wieder einen auf einer schönen Rennbahn? Neeeiiiiinnnnnn…

    Er sitzt auf der neuen Gartenbox und schaut in die Ferne. Dabei schmachtet er nach Freilauf. So gerne würde er ohne Leine durch die Felder und Wälder auf der anderen Seite des Tales streifen. Die vielen Gerüche in sich aufsaugen und der einen oder anderen Spur folgen.
    Aber er weiss, dass Herrchen das nicht tun kann, weil es einfach zu gefährlich wäre. Also bleibt dem armen Bub nichts andere übrig als davon zu träumen.

    Apropos, Gerüche aufnehmen. Wer hat eigentlich behauptet, das Afghanen, Sichtjäger sind? Letzte Woche war unser Bub an einem Idyllischen Bächlein am Fusse eines sehr, sehr steilen Hügels (bewusst so gewählt, weil ich davon ausging, dass ihn das nicht locken würde) am Baden und erfreute sich am kühlen Nass. Er freute sich, war sehr überschwänglich und rannte im knöcheltiefen Wasser hin und her, die Nase stets im Wind.
    Schwupp, war es passiert. Er rannte diesen sehr steilen Hang hinauf um zu schauen was da oben ist. Da ich als Herrchen die Gegend auf dem Hügel nicht kannte, ging ich hinterher. Was ich da oben vorfand, übertraf alle meine Erwartungen. Aus dem Wald kommend, lagen weite, grosse offene Wiesen und luden förmlich dazu ein, durch das hohe Gras zu streifen. Nach 10 Minuten kam unser Bub wieder zurück…… Wir haben im Anschluss über 1 Stunde, sein Fell wieder in Ordnung gebracht. An dem Abend schlief er sehr zufrieden ein.

  • Bettina:

    Süsser Darkhan……………….

    Hans Jürgen sagte mir, als Djamila frei war am Strand: Bettina, Chems ist dein Hund , das musst du wissen , da kann ich gar nichts dazu sagen

    Heute weiss ich: Wenn ich Chems als Baby gleich am Strand frei gelassen hätte, mich so verhalten hätte wie ich es heute mit Sahlidah tue, dann hätte er auch wesentlich mehr Freiheit gehabt

    Das wirklich einzige was ich heute im Nachinein bedauere

    Meine Liebe zu ihm war so übermächtig dass ich auch voll Angst war, wenn ich die Situation nicht im Griff hatte. Dieses „loslassen“ diesen Mut hatte ich nicht. Mit dem Traum meines Lebens……………
    In einer Gegend wo kein Auto zu erwarten ist weit und breit würde ich ihn heute frei lassen
    Die Tiere wissen wer wir sind, wer für sie da ist. Sie brauchen uns, wie wir sie….
    Wenn meine span Rescue Maus heute losrast und sich dann mal nach mir umdreht, reicht es völlig aus dass ich von ihr wegrenne und schon kommt sie voll Speed angerannt mit lachendem Gesicht

    Weiterhin viel Freude an allen D’Avicennas ……………………………….
    Lieben Gruss
    Bettina

Kommentieren