Archive
Kategorien

Archiv für Juni 2012

Lady in Gerbeviller

  Unsere Lady (Camée) ist am Ende von unserem Kurzurlaub noch ein Coursing in Frankreich gelaufen .

Das schöne Coursing in Chateau de Gerbéviller, nicht über organisiert aber ein trockenen Platz wenn es regnet und viel Schatten wenn die Sonne scheint. Viel Essen warnt die Mittagspause. Super Hunde die alle ein schönes Coursing gemacht haben, ohne oder mit Maulkorb wie man miteinander abklärt. Was kann Coursing doch einfach und schön sein. Kein Hasenbruch gehabt. Das kam vielleicht weil es ein super dickes Seil war, ein paar mal hat man die rollen raus gezogen beim auslegen aber das Seil hat gehalten.

  Preisverleihung war wie immer super quer über den weg raus dass niemand weg kann, bevor alles fertig ist. Müsste man überall machen. Unsere Lady hatte ihr erstes Coursing wieder seit der Europameisterschaft 2011 gelaufen, und hat gezeigt dass sie es noch immer kann. Sie hat den ersten Platz bekommen bei den Hündinnen, unser Chakir hat den zweiten Platz bekommen bei den Rüden. Korol durfte ein Tag vorher ein Probelauf machen und lies sehen wie man ein Hase fangt. Erst mal parallel an den Hasen Geschwindigkeit machen, um dann kurz bevor er ein Haken schlägt dann mit einem sleiding den Hase zu fassen. Manchmal bleibt einen die Luft weg, mit diesem Koloss der das Coursing so sehr liebt. Viel Beifall, aber ein bisschen weniger ist besser für das Herz. Er war fertig und dann fing es an so schwer zu regnen, dass man aufhören musste. Es war auch für die Franzosen zu nass.

Ungarn war keine Reise wert.

Cadash

Ich war sehr gespannt und hatte mich riesig auf Ungarn gefreut. Nach einem Zwischenstop bei alten Freunden in Österreich ( Sabine Werner, ehemals Marklein ), fuhr ich am Freitag nach Dunakeszi, nahe Budapest. Das ESC begann bereits am Freitag. Die Afghanen liefen am Samstag. Die Anmeldung und Tierarztkontrolle war nur am Freitag von 16-18 Uhr möglich. Bei der Ankunft war es ziemlich warm, ca. 30-33°. Der Platz war übersät mit unzähligen spitzen Disteln. Kurz vorher hatte wohl eine Schafherde dort geweidet, denn alles war mit Kot übersät Die Stimmung im deutschen Camp war nicht gerade gut, wurde doch wegen den Temperaturen der 2. Durchgang abgesagt. 2 Hasenmaschinen gingen kaputt und es gab wohl viele Unterbrechungen wegen Seilrissen. Auf die Frage, wann wegen den Temperaturen das Coursing am Samstag beginnen soll, war die Antwort zwischen 5 und 7 Uhr. . Man würde es schon mitbekommen. An ruhiges und entspanntes Schlafen war da nicht zu denken. Kurz vor 7 Uhr erhielten wir dann die Laufzusammenstellung. Beginn sollte um 8 Uhr sein. Tatsächlicher Beginn war dann 8:45 Uhr. Das heißt, dass die Hunde von Lauf 1, mehr als 45 Minuten auf ihren Einsatz warten mußten. ---Ein Unding!!! Cadash durfte Lauf 18 ran und sein Konkurrent war Bo van der Bremmen. Bo hatte gegen Cadash keine Chance und blieb nahezu 2mal kurz stehen. Cadash erhielt für seinen Superlauf viel Beifall, auch aus dem konkurierenden Lager. Nun war ich auf die Bewertung gespannt. Bei den Feldrichtern waren nach Aussagen unseres Equipechefs, Richter dabei die erst ihr 3.tes oder4.tes Coursing richteten. Für so ein großes Event sehr fraglich. Um 15 Uhr sollte der 2. Durchgang beginnen. Aber da erhielten wir nur die Ergebnisse für den 1. Durchgang. Laufzusammenstellung erfolgt nicht vor 16 Uhr, da angeblich der Computer abgestürzt war. Viele andere Afghanenbesitzer und auch ich konnten es nicht glauben was wir sahen. Cadash landete auf dem 23. Platz von 27. Auch andere Afghanenbesitzer hatten plötzlich lange Gesichter und das Nationenübergreifend. Startbeginn für den 2.ten Durchgang sollte dann um 16:30 Uhr sein. Aber da waren noch nicht alle Richter anwesend und man fing an Löcher zu verdichten und den Parcours zu verkürzen, damit der 2. Durchgang auch gezogen werden konnte. Es wurde kein anspruchsvoller Parcours, sondern für sehr schnelle Hunde. Tatsächlicher Beginn war dann 17:15 Uhr. Und wieder mußten die Starter von Lauf 1, mehr als 45 Minuten auf ihren Einsatz warten. Das nenne ich eine Schweinerei und zeigt ein stümperhaftes Organisationstalent. Dieses werde ich auch dem Coursingleiter in Ungarn schreiben. Der Hasenzieher von Feld 2, zog sein allererstes Coursing. So sah es auch aus. Donnerstag vor dem ESC hatte er wohl seine ersten Probeläufe gezogen. Das grenzt schon an Frechheit. Cadash hatte wieder einen recht guten Lauf gegen einen italienischen Rüden. Gegen Ende des Durchgangs hatte er den Hasen. Der Zieher zog noch mals an, allerdings mit Cadash an der Schnur, der schwer gestürzt ist und durch die Luft gewirbelt wurde. Trotzdem war er als Erster am Hase. Die Tierärztin stellte nach einer eingehenden Untersuchung aber keine Verletzung fest. Gott sei Dank. Der Schock bei mir war riesig. Die Siegerehrung wurde für 21 Uhr festgesetzt und gerade da regnete es in Strömen. Bei der Siegerehrung waren plötzlich Hunde ganz vorne, mit denen man nicht gerechnet hatte. Cadash konnte sich trotz aller widrigen Umstände um 2 Plätze verbessern. Egal, ich war froh einen gesunden Hund zu haben. Die Überraschung erfuhr ich am nächsten Morgen. Es wurden teilweise die falschen Hunde zu Europacoursingsiegern erklärt. Das mußte dann revidiert werden. Ich denke, das war die Krönung der Peinlichkeiten. Mein Fazit: Nie wieder Ungarn.

Die ersten Lizenzläufe

Djamila

Djamila

 
Djinn

Djinn

Am Pfingstmontag machte unser Nachwuchs die ersten beiden Einzellinzenzläufe.

Chesmée und der Bermatinger Bär

Zu Pfingsten waren wir in Bermatingen, am schönen Bodensee. Am Samstag zur Ausstellung waren wir mutig und stellten Chesmée bei einem Richter aus, der mehr auf Show-Afghanen steht. Man konnte es schon bei den Bewertungen der Rüden feststellen. Im Ring überrraschte uns der Richter mit Lob und Begeisterung für unsere Chesmée. Der Richterbericht liest sich wunderbar, aber die Wertnote war ein sg 1!!!!!! schon sonderbar. Wir konnten es verkraften, es war trotzdem etwas verwunderlich. Beim Rennen am Sonntag zeigte Chesmée wieder ihr Temperament und ihre Hasenschärfe. Sie gewann beide Läufe und auch den Bermatinger Bär für Schönheit und Leistung. Wir sind total happy und stolz auf unser Mädchen. Bine, Hermann und Penelope

Chesmée mit dem Bermatinger Bär und die stolzen Besitzer

Das ist der Bermatinger Bär

Tolle Bilder von Darkhan bei el Sahir´s

    

Cadash startet in der Champions-League

Am 6. Mai fand das erste Rennen zur Champions-League in Kleindöttingen, Schweiz statt. Wegen unseren heißen Mädchen und um Cadash etwas Ablenkung zu geben, reiste ich schon am Freitag zu Familie Mausberg-Cabel an. In der Nacht öffnete der Himmel seine Schleußen und es kam Regen, Regen. Oh jeh, was ist dann mit der Rennbahn. Am Samstag gegen Mittag wurde es trockener. Die Rennbahn war aber immernoch sehr nass. Stundenlang fuhr Béatrice Steiner Runde um Runde mit dem Traktor um das Wasser weg zubekommen. Gegen Abend kammen Heike und Franco mit Darkhan. Es wurde ein zünftiger Abend. Auch am Renntag fuhr Béatrice wieder ihre Runden und die Bahn wurde zusehends besser. Danke Béatrice für deine Ausdauer. Es konnte schließlich losgehen. Cadash mußte mit 3 Hündinnen laufen und ließ sich im ersten Lauf von der jungen und dynamischen Venya überraschen und wurde Dritter. Gegen Waseemah of Goldenquenn war kein Kraut gewachsen. Mit Venya und Venja hatte Cadash im März noch wunderschöne Lizenzläufe bestritten. In der Mittagspause kam es wieder zu starkem Regen und die Finalläufe waren gefährdet. Aber die Sandbahn erwies sich in einem sehr guten Zustand für die Finalläufe. Im Finale zahlte sich Cadash´s Clevernis aus und er wurde hinter Waseemah Zweiter. Bis zu den Coursingeuropameisterschaften ist Rennpause. Aber Jogging und lange Spaziergängen sind angesagt.

Bella Italia, herrliche Tage am Gardasee

Nur die Anfahrt am Freitag,  27. April, war anstrengend, bei mehr als 12 Stunden für 700 km. Aber schon der freundliche Empfang im Westgarda-Hotel und das Abendessen entschädigten uns. Am späten Abend gab es noch ein großes Hallo mit internationalen Freunden. Der Samstag war zum Entspannen und Kontakte pflegen und am Abend natürlich ein fantastisches Essen mit Livemusik. Sonntag war Ausstellungstag. Im Park des West Garda-Hotels in Padenghe war die Ausstellung geplant. Das Hotel liegt oberhalb des wunderschönen Gardasee´s.

Um den Swimmingpool stehen die Verkaufspavillons und im Park sind großzügige Ringe abgesteckt.

Verkaufsstände am Pool

Die Ausstellung verspätete sich wegen starker Regenfälle. Aber am Mittag, ein azurblauer Himmel ohne ein Wölkchen. Mehr als 500 Windhunde aus ganz Europa, sind zur Ausstellung gemeldet. Ein ganzer Bus aus Russland mit Irischen Wölfen war gekommen. Es war einfach ein grandioses Bild, denn an diesem Tag waren mehr als 150 Wölfe gemeldet. Cadash wurde viel mit excelent beschrieben, wegen seiner Rute aber nur mit sg 3 bewertet. Er hat sich aber sehr gut gezeigt und hätte mehr verdient gehabt.

Bashana war da etwas einfacher und erhielt ein excellent 2. Am Abend wurden wir vom Vorsitzenden des italienschen Wolfshoundclub´s, Marcello Poli, zu einem unglaublichen Festmenü eingeladen. Oh weh, nur nicht an die Waage denken. Am Montag fand nun das berühmte internationale Coursing in Manerba del Carda statt. Cadash, nach dem ersten Lauf noch Vorletzter, zeigte im 2. Lauf seine ganze Routine und sein Können und erhielt die höchste Punktzahl. Er belegte am Schluß einen hervorragenden 4. Platz und erhielt das CACIL.

das Coursinggelände mit Cadash---vorne

Bashana zeigte 2 mal ihre Erfahrung und belegte von 19 Hündinnen einen ausgezeichneten 9. Platz. Immerhin war sie die älteste Hündin am Start. Am 1. Mai war eine Sonderausstellung mit über 140 Irischen Wölfen. Am Abend zuvor, wie üblich ein excellentes Abendessen mit Irischer Livemusik. Auffällig war in diesen Tagen die entspannte, freundliche und stressfreie Atmosphäre. So macht unser Hobby Spass. Jeder freut sich mit jedem und es ist so richtig zum genießen. Ich fürchte, dass wir wieder kommen werden. Alles molto bene, grazie Marie Christina und Marcello Poli.