Archive
Kategorien

Ausstellung

Das Wochenende der d´Avicennas

Die Jahresausstellung einer Rasse ist immer ein besonderer Höhepunkt. Der Windhundrennverein Staufen in Lorch war für die Jahresausstellung der Afghanischen Windhunde, mit dem Richter Walter Brandt, ein herzlicher und liebevoller Gastgeber. Mit viel Leidenschaft und Liebe zum Detail haben die Mitglieder das Vereinsheim geschmückt, einen auf einem Podest sich drehenden Afghanen präsentiert. An allen vier Ecken des Podestes  brannten Fackeln und am Abend strahlte der Afghanische Windhund im Lichterglanz. Das Zuchtkommissionsmitglied für unsere Rasse, Monika Keil, hat mit viel Herzblut Spenden gesammelt, so dass alle Platzierten und jedere Teilnehmer mit einem Geschenk bedacht werden konnte. Sie hatte sich etwas besonders einfallen lassen. Das Richterzelt wurde in die Landesfarben von Afghanistan gehüllt, und nähte dafür viele Stunde Seidentücher. Der Einmarsch mit Pferden und Landestrachten  war ein besonders herrlicher Anblick. Der gereichte Tee mit afghanischen Gebäck sorgte für gelöste Stimmung. An dieser Stelle möchte ich mich sehr herzlich bei dem Rennverein Staufen, bei Monika Keil und allen Helfern für diese liebevolle und gelungene Veranstaltung bedanken. Es war die erste Ausstellung von Cadash bei den Veteranen ( ab 8 Jahre ). Es waren 5 Rüden anwesend. Ich habe ihn noch nie so locker und gut gelaunt bei einer Ausstellung gesehen und war auf die Beurteilung gespannt. Mich hat es fast umgehauen als Cadash auf Platz eins (V 1) gestellt wurde. Das hieß, Veteranen Jahresieger, Veteranen Landessieger Baden Württemberg. Veteranen CAC und Veteranen VDH. Im Stechen mit der besten Hündin erhielt er schließlich noch das Veteranen BOB. Chesmée erreichte bei den Veteranenhündinnen V 2. Wir waren nun alle gespannt wie sich Darkhan auf seiner 2. Ausstellung zeigte. Ich war total überrascht wie professionell Heike vorführte und Darkhan sich präsentierte. Zum Lohn gabe es unter 6 Rüden in der Gebrauchshundklasse ein fantastisches V 3. Nun  mußte ich nur noch mit Djamila in den Ring. 2 Jahre haben wir an keiner Ausstellung mehr teilgenommen. Kann sie es noch? Sie konnte es noch und zeigte sich von ihrer besten Seite. Es machte unheimlichen Spass sie zu zeigen und mit ihr zu laufen. Wir wurden mit einem V 2 belohnt. Walter Brandt schrieb als letzten Satz: Absolut korrekt im Bewegungsablauf bei ganz stolzer Haltung ist es angenehm zu sehen, die Vertrautheit von Handler und Hund. Wow, war das ein toller Tag für unsere Zuchtstätte. Alle Hunde platziert mit Cadash als Überflieger. Aufnahmen von der Jahresausstellung:
Cadash V 1

Cadash V 1, Veteranen Jahres- und Landessieger, Veteranen CAC, Veteranen VDH und BOB

 
SAMSUNG CSC

Darkhan mit Heike

 
SAMSUNG CSC

Darkhans V 3

 
SAMSUNG CSC

Djamila

SAMSUNG CSC  
SAMSUNG CSC

Was ist denn das??? Vielleicht etwas zum Naschen??

                            Der Rennsonntag: Am Sonntag morgen ereilte uns eine Hiobsbotschaft, dass Camée nicht zum Rennen antreten kann. Sie schien sich nicht gut zu fühlen und zur Vorsicht, was auch sehr vernünftig erschien, ließ sie Wim nicht starten. Die Senioren mußten gemischt laufen. Es traten an, Chesmée d'Avicenna, Ana Shakti's Bajou, Lady Nightshade's Charise und Cadash d'Avicenna. Im Vorlauf erwischt Bajou einen tollen Start. Die anderen folgen dicht. Chesmée verliert auf den ersten Metern etwas an Boden holt auf der Innenbahn aber sofort wieder auf. Cadash kann sich in der ersten Kurve innen an Bajou vorbeischieben. Am Ende der Gegengeraden kann Bajou die pace der d'Avicenna's nicht mehr halten. Charise beobachtet von hinten. Cadash bringt den Vorlauf sicher ins Ziel, gefolgt von Chesmée, Bajou und Charise. Ein sensationeller Start im Finale. Alle vier Hunde laufen nebeneinander los auf die Piste. Cadash innen und Bajou aussen können sich leicht absetzen und liefern sich sofort ein Kopf an Kopf-Rennen. Chesmée heftet sich auf der Innenbahn an die Fersen der beiden. Eingangs Gegengeraden setzt sie an und zieht innen an Bajou vorbei. Charise läuft hinten und kämpft. Der Senioren-Zug zieht in die zweite Kurve, Cadash knapp vor Chesmée und knapp vor Bajou. Einen Moment sieht es so aus, als wollte Chesmée ihren Bruder Cadash noch angreifen, aber der bringt auch diesen Lauf sicher nach Hause. Was für ein toller Lauf. Ein Doppelsieg für die Geschwister, Cadash und Chemée. Durch diesen Sieg gewann Cadash noch den "Silbernen Stauferlöwen" für Schönheit und Leistung mit der maximalen Ausbeute von 16 Punkten. Welche Glücksgefühle uns Cadash bescherte war schon fantastisch.
SAMSUNG CSC

Siegerehrung Veteranen

Zum Rennen der Afghanen-Rüden B-Klasse wird Franco noch einen Bericht schreiben. Zur Zeit verweilen sie ein paar Tage an der Ostsee um auszuspannen. Bei der Siegerehrung der B-Klasse ging es sehr temperamentvoll zu. Siehe Bild SAMSUNG CSC Die Verabschiedung: Dem Rennverein möchte auch hierfür danken, dass er uns die Möglichkeit der besonderen Verabschiedung ermöglichte. Auch der Paschdous Familie sei herzlichst gedankt, dass sie uns den Vorrang überließ. Eine faire Geste. Was kann man für solch einen erfolgreichen Wurf zur Verabschiedung bieten. Thomas Vogel hatte mich schon mehrmals mit sehr guten Ideen unterstützt. Also war es für mich naheliegend, dass ich ihn nach Ideen fragte. Er entwarf für die Verabschiedung den d`Avicenna-Banner und für die erfolgreichen Hunde eine wertvolle Tafel mit ihrem Bildnis und ihren Erfolgen. Eine gelungene Idee. Dafür an Thomas einen herzlichen Dank. Es war eine rührende und würdige Verabschiedung eines besonderen Wurfes vom aktiven Renngeschehen. Hierzu nun ein Paar Bilder:
SAMSUNG CSC

Camée, genannt Lady

 
SAMSUNG CSC

Chesmée

 
SAMSUNG CSC

da mein Herrchen etwas zu sagen hatte, habe ich vorlieb mit Heike genommen. Camée dauerte es zu lange und legte sich mal hin.

SAMSUNG CSC SAMSUNG CSC                       SAMSUNG CSC     Leider konnte Chalid mit Familie nicht nach Lorch kommen. Die Mutter von Birgit feierte ihren 90.ten Geburtstag. Dem Jubilar allerbeste Glückwünsche von der d´Avicenna Familie. Auch waren Caleah mit Diana und Cassan mit Katharina aus familiären Gründen verhindert. Aber wir waren in Gedanken bei den Daheimgebliebenen in dem Wissen, dass sie sich für diesen besonderen Tag mit uns freuen.

Ausstellung und Grasbahnmeister Oberhausen 2014

So, nun endlich wollte ich wissen ob ich auch schön bin. So wurde ich zur Ausstellung nach Oberhausen gebracht. Schon der Morgenspaziergang war nicht nach meinem Gusto. In der Nähe des Hotels gab es ein Feld mit wilden Kaninchen, da wollte ich doch unbedingt drauf und die etwas herumscheuchen, was ich aber nicht durfte. Bei der Rennbahn durfte ich auch nicht ins hohe Gras. So ging es dann relativ früh in den Ring. Naja, ich kann mir was schöneres vorstellen. Die Richterin war ganz freundlich und langte mich überall an. Schlussendlich gab es dafür ein sg. Sie meinte, man würde mir ansehen, dass ich nicht wirklich Spass am präsentieren habe, mein Gangwerk könnte etwas freier sein. Naja ich war froh, als es vorüber war. Ausstellung Oberhausen 2014
Ausstellung Oberhasuen 2014

Ausstellung Oberhausen 2014

Am Nachmittag ging ab zu meiner Familie, in welcher ich sofort wieder aufgenommen wurde. Es ist einfach schön, im Kreise meiner Familie zu sein. Am nächsten Morgen ging es dann auf die Rennbahn. Zur Grasbahnmeisterschaft 2014 in Oberhausen traten 7 Afghanen an. Nach dem Vorlauf musste Purple Magic's Armani wegen Problemen an der Hinterhand zurückgezogen werden. Wir wünschen das es nichts ernstes ist und Armani schnell wieder fit wird.   So gab es nach dem 1. Vorlauf gleich den Finallauf mit vollem Starthaus. Ich unter rot aus der Box 2, kam wie immer verspätet raus. "Die Another Day" links von mir liess zum Glück die Lücke für die Innenbahn offen auf der ich mich positionierte. Als 4.Platzierter bog ich neben Ironman in die erste Kurve. Die beiden Hündinnen vorne sind sehr schnell unterwegs. Als ich aber an "Die Another Day" vorbei gehen wollte liess sie sich plötzlich zurückfallen. (Später erfuhr ich, dass sie zurückhaltend wird, wenn es auf der Piste eng wird. Das tut mir aufrichtig leid, eine tolle Rennerin) Ironman nutzte die Gunst der Stunde und wollte innen an mir vorbei gehen. Ich liess ihn aber nicht und konnte noch etwas Tempo zulegen. Nun visierte ich die schnelle Venue bien an und nutzte wieder die Innenbahn. Auf der Gegengeraden klappte es dann und ich konnte an ihr vorbei. Die Führung gab ich bis ins Ziel nicht mehr her. Tian Shan schloss auf der Gegengeraden nochmal auf Ironman auf. Dieser aber lief ein cleveres Rennen ganz innen und so hatte Tian Shan keine Gelegenheit an ihm vorbei zu gehen. Ein sensationeller Hund mit seinen 7 Jahren. Agha Djari's "Die Another Day" wurde schlussendlich noch disqualifiziert.
Siegerehrung Grasbahnmeister 2014

Siegerehrung Grasbahnmeister 2014

Renndecke Grasbahnmeister 2014 Hier noch ein Video vom Finallauf        

1. Training für Oberhausen

Na, wer wackelt schöner mit dem Po? https://www.facebook.com/photo.php?v=756898190996267&set=vb.622192007800220&type=3&theater

Djamila in Donaueschingen

DSC_0288

Djamila beim Stechen zum V 2

fb2

Es macht Djamila richtig Spass mit Gy

DSC_0245

Djamila und Gy: Sie hat großes Talent sagt Gy
Fb 1

V 2 bei acht Hündinnen ein klasse Vorstellung

Nun hat es Chesmée urkundlich vom VDH

VDH-Champion-Urkunde

Chesmee Zeitungsartikel

auf das Bild klicken um es größer zu machen

Waiblingen. Chesmee d’Avicenna ist ein echter Sieger. Der Afghanische Windhund hat schon zahlreiche Rennen und Ausstellungen gewonnen. Jetzt wurde das Tier von Albine und Hermann Müller aus Waiblingen erneut Baden-Württembergischer Landes-Rennsieger. Er hat es wieder einmal geschafft. Chesmee kann einen weiteren Titel zu seiner umfangreichen Sammlung hinzufügen. Der Afghanische Windhund – genauer gesagt eine Windhündin – von Albine und Hermann Müller ist bereits Deutscher Derby-Sieger 2009, Deutscher Rennchampion und Deutscher Coursingchampion. Aber auch international ist er erfolgreich. Im Februar dieses Jahres konnte er beim Schneecoursing im österreichischen Stubaital unter 42 Afghanen aus sechs Ländern den zweiten Platz erringen. Nun ist der Hund zum zweiten Mal in Folge Baden-Württembergischer Landes-Rennsieger geworden. Doch Chesmee ist nicht nur schnell, der Hund ist auch eine echte Schönheit. Letztes Jahr wurde er Verbandssieger für Schönheit und Leistung. „Bei den Afghanischen Windhunden gibt es Tiere, die nur für Rennen oder nur für Ausstellungen gezüchtet werden. Chesmee ist ein Hund, der auf beides hingezüchtet wurde“, sagt Albine Müller. Chesmee kam schon als 14 Wochen alter Welpe zu den Müllers. Die Besitzerin erinnert sich: „Windhundwelpen sind sehr lebhaft und toben viel. Sie müssen sich erst an eine häusliche Umgebung gewöhnen. Aber Chesmee hat sich am Anfang toll unserer älteren Hündin Penelope untergeordnet und viel von ihr gelernt.“

Der Hund läuft problemlos Strecken von bis zu 15 Kilometern

„Afghanische Windhunde kommen prima mit anderen Hunden und mit Menschen aus. Außerdem lieben sie Kinder und spielen sehr gerne mit ihnen“, sagt Albine Müller. Aber sie müssen richtig ausgelastet werden. Und das kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Die Afghanen können nämlich problemlos Strecken von bis zu 15 Kilometern zurücklegen. Als Jäger in Afghanistan waren sie es gewohnt, Beutetiere stundenlang, manchmal sogar tagelang, zu verfolgen. Dieses Jagdverhalten ist immer noch gut ausgeprägt. Deshalb geht Familie Müller jeden Tag drei Stunden lang mit ihren Hun den Gassi. „Wir gehen mit ihnen auf offenes Gelände“, erzählt Albine Müller. „Im Wald oder auf der Straße können wir sie nicht ohne Leine laufen lassen. Afghanische Windhunde sind Sichtjäger und haben eine eigene, unabhängige Persönlichkeit. Sie befolgen Befehle nicht so wie es zum Beispiel Schäferhunde tun. Sie jagen sofort jedem kleinen Objekt, das sich bewegt, nach.“ Zum Trainieren gehen die Waiblinger mit Chesmee jedes Wochenende einmal auf die Rennbahn des Windhund-Rennvereins Staufen in Lorch. Dort kann der Hund seine Runden drehen und seine Schnelligkeit verbessern. Das Ausdauertraining absolviert das Tier im Trab neben dem Herrchen auf dem Fahrrad auch ohne Leine.

Löwen für Schönheit und Rennleistung

Ein aufregendes, arbeitsreiches Wochenende stand uns am 08. und 09. September in unserem Heimatverein, dem WRV Staufen bevor. Wir waren bereits ab Donnerstag auf dem Platz um bei den letzten Vorbereitungen zu helfen. Stand doch das Event der Barsoijahresausstellung an. In unserem Verein hatten wir zum Glück ein Barsoiteam die alles perfekt 3 Jahre lang organisiert hatte. So ging auch die ganze Ausstellung mit insgesamt 261 !! Hunden über die Bühne. Afghanen waren leider nur 20 gemeldet, war doch am selben Wochenende die Afghanenjahresausstellung im Norden von Deutschland. Am Samstag war es schon recht warm für die Hunde . Ich war dankbar, daß mir ein Bekannter seinen Wohnwagen zur Verfügung gestellt hat. So konnten sich doch meine Mädchen darin vor den kühlenden Ventilator legen.

Die Afghanen waren erst gegen 15.00 zum Richten dran , so daß ich noch in der Küche mithelfen konnte, wo Hermann um jede Hand froh war, denn das ist sein Arbeitsgebiet!!

Der Anstrum war riesig. Aussteller, Gäste, Spaziergänger, alle sollten perfekt verköstigt werden. Was auch ausgezeichnet gelang. Nun war es Zeit für Chesmée. Mein langjähriger Freund Alfred führte sie perfekt vor . Sie lief trotz der inzwischen hohen Themperaturen wie ein Uhrwerk und zeigte sich dem Belgischen Richter perfekt. Sie wurde mit V1 und VDH Anwartschaft belohnt. Herzlichen Dank an Alfred. Er macht das immer gerne, weil Chesmée so unkompliziert im Ring ist . Der Grundstein für den Silbernen Stauferlöwen war gelegt. Wir waren überrascht, als noch unsere Familie zur Ausstellung kam. Enkelin Anna 4 und die Nichte Marie 8 Jahre wollten bei dem Wettbewerb Kind und Hund mitmachen, was sie dann auch taten. Anna führte Penelope, Marie, Chesmée vor. Es war köstlich anzuschauen wie die Mädchen das machten. Mit einem zweiten und dritten Platz waren sie total happy und konnten schöne Geschenke mit nach Hause nehmen. Am Abend wurden die Gäste mit einem Russischen Buffet verwöhnt, das bei allen großen Anklang fand.

Der Sonntag wurde noch heisser, so daß der Rennbeginn um eine Stunde vorverlegt wurde. Es waren 6 Afghanen der B Klasse gemeldet . 5 Rüden und unseren Chesmée. Was wir das wohl werden, waren meine Gedanken. Den Vorlauf konnte sie aus Starbox 1 gewinnen, allerding versagte die Zeitnahme. Dann das Finale: Sechs wunderschöne Afghanen mit wehendem Fell jagten aus dem Startkasten. Chesmée unter schwarz aus Box 5. Sie kämpfte sich durch den Rüdenpulk nach innen , so daß sie nur an Tian shan nicht vorbei kam. Absolut clever gemacht , wenn man bedenkt, daß sie immer noch in der Nachhitze ist.

Das Endergebniss.:

2. Platz und zum dritten mal in Folge der Gewinn des SilbernenLöwen für Schönheit und Rennleistung. Wir haben schon eine besondere Afghanenhündin, Dank der Zucht von Hans-Jürgen ung Ingrid.

Es wurde dann noch ein langer Abend. Alledings nicht zum feiern, sondern zum Aufräumen!!! Danach verließen uns die Kräfte . Jeder wollte nur noch nach Hause. Das Feiern holen wir ganz bestimmt im Verein nach. Es war rundum eine gelungene Veranstaltung mit einer tollen Meldezahl , für die wir viel Lob bekommen haben.

Chesmée gewinnt zum 3. mal den sibernen Staufer Löwen.

Chesmée ist eine grandiose Hündin. Mit einer V1 Bewertung und einem hervorragenden 2. Platz in Lorch, gewann Chesmée zum 3. mal Schönheit und Leistung und damit auch zum 3. mal den silberen Löwen. Da kann man nur neidlos gratulieren.

Bilder von Landstuhl

Der Start

Nach dem Zieleinlauf

Nach dem Zieleinlauf

Cadash in Führung

Cadash unter weiß, Aladin blau

Cadash

Cadash nach der Ausstellung

Chesmée

Bella Italia, herrliche Tage am Gardasee

Nur die Anfahrt am Freitag,  27. April, war anstrengend, bei mehr als 12 Stunden für 700 km. Aber schon der freundliche Empfang im Westgarda-Hotel und das Abendessen entschädigten uns. Am späten Abend gab es noch ein großes Hallo mit internationalen Freunden. Der Samstag war zum Entspannen und Kontakte pflegen und am Abend natürlich ein fantastisches Essen mit Livemusik. Sonntag war Ausstellungstag. Im Park des West Garda-Hotels in Padenghe war die Ausstellung geplant. Das Hotel liegt oberhalb des wunderschönen Gardasee´s.

Um den Swimmingpool stehen die Verkaufspavillons und im Park sind großzügige Ringe abgesteckt.

Verkaufsstände am Pool

Die Ausstellung verspätete sich wegen starker Regenfälle. Aber am Mittag, ein azurblauer Himmel ohne ein Wölkchen. Mehr als 500 Windhunde aus ganz Europa, sind zur Ausstellung gemeldet. Ein ganzer Bus aus Russland mit Irischen Wölfen war gekommen. Es war einfach ein grandioses Bild, denn an diesem Tag waren mehr als 150 Wölfe gemeldet. Cadash wurde viel mit excelent beschrieben, wegen seiner Rute aber nur mit sg 3 bewertet. Er hat sich aber sehr gut gezeigt und hätte mehr verdient gehabt.

Bashana war da etwas einfacher und erhielt ein excellent 2. Am Abend wurden wir vom Vorsitzenden des italienschen Wolfshoundclub´s, Marcello Poli, zu einem unglaublichen Festmenü eingeladen. Oh weh, nur nicht an die Waage denken. Am Montag fand nun das berühmte internationale Coursing in Manerba del Carda statt. Cadash, nach dem ersten Lauf noch Vorletzter, zeigte im 2. Lauf seine ganze Routine und sein Können und erhielt die höchste Punktzahl. Er belegte am Schluß einen hervorragenden 4. Platz und erhielt das CACIL.

das Coursinggelände mit Cadash---vorne

Bashana zeigte 2 mal ihre Erfahrung und belegte von 19 Hündinnen einen ausgezeichneten 9. Platz. Immerhin war sie die älteste Hündin am Start. Am 1. Mai war eine Sonderausstellung mit über 140 Irischen Wölfen. Am Abend zuvor, wie üblich ein excellentes Abendessen mit Irischer Livemusik. Auffällig war in diesen Tagen die entspannte, freundliche und stressfreie Atmosphäre. So macht unser Hobby Spass. Jeder freut sich mit jedem und es ist so richtig zum genießen. Ich fürchte, dass wir wieder kommen werden. Alles molto bene, grazie Marie Christina und Marcello Poli.